Diese Seite übersetzen in:
KONTAKT
Telefon
Kontakt
FERI (Luxembourg) S.A.

T +352 270448-0
F +352 270448-729
info@feri.lu


18, Boulevard de la Foire
L-1528 Luxembourg

Kontaktformular
Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies hier, um das Formular zu sehen.
Telefon KONTAKT
Kontakt KONTAKT
Login
Sprache
FERI (Luxembourg) S.A.

+352 270448-0
+352 270448-729
info@feri.lu


L-1528 Luxembourg
18, Boulevard de la Foire

Kontaktformular
Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies hier, um das Formular zu sehen.
Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:

Economics Update Februar 2024 - Warum die Zinsen nicht so schnell sinken werden

Bad Homburg, 06.02.2024
von Axel D. Angermann
  • Fed und EZB stellen Zinssenkungen in Aussicht – vorsichtige Vorgehensweise berechtigt
  • Anhaltende Risiken für nachhaltiges Erreichen des 2 Prozent-Inflationsziels
  • Märkte müssen ihre Erwartungen herunterschrauben

Sowohl die Fed als auch die EZB haben in den beiden zurückliegenden Monaten keinen grundsätzlichen Kurswechsel, wohl aber eine klare Re-Positionierung vollzogen: Beide Notenbanken schließen weitere Zinserhöhungen praktisch aus, glauben also, mit der derzeitigen restriktiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik die Inflationsrate auf das angestrebte Niveau von 2 Prozent drücken zu können. Beide Notenbanken stellen Zinssenkungen im laufenden Jahr in Aussicht, dämpfen dabei jedoch allzu hochfliegende Erwartungen der Märkte. Fed-Chef Powell machte diese Woche klar, dass Zinssenkungen im März „nicht das wahrscheinlichste Szenario“ seien und EZB-Chefin Lagarde behauptete, es sei für den EZB-Rat überhaupt noch „zu früh, um über Zinssenkungen zu diskutieren“.

Gute Gründe für abwartende Haltung der Notenbanken

Blickt man auf das fundamentale Umfeld, erscheint die Zurückhaltung der Notenbanken berechtigt: Zwar sinkt die Inflation weiter, und insbesondere im Euroraum dürften noch in diesem Jahr Inflationsraten nahe der 2 Prozent-Marke erreicht werden. Zugleich gibt es aber weiterhin signifikante Risiken: Die Preise ohne die schwankungsanfälligen Komponenten Energie und Nahrungsmittel steigen weiterhin zu schnell. Auf das Jahr hochgerechnet legen die aktuellen Werte immer noch eine Inflationsrate von mehr als 3 Prozent sowohl in den USA als auch im Euroraum nahe. Die Erreichung des 2 Prozent-Ziels ist also noch nicht gesichert. In dieser Situation ist es in jedem Falle besser, wenn die Notenbanken anhand der aktuellen Datenlage genau analysieren, ob sich die Preisdynamik tatsächlich wie gewünscht abschwächt, anstatt schon mal vorauseilend die Zinsen zu senken und damit womöglich selbst eine wieder steigende Preisdynamik zu begünstigen.

Lohnentwicklung im Fokus

Risiken liegen für beide Notenbanken in der Lohndynamik: Für die USA hat das Congressional Budget Office ausgerechnet, dass die inflationsneutrale Arbeitslosenquote bei 4,4 Prozent und damit um 0,7 Prozentpunkte höher als aktuell liegt. Das bedeutet: Entweder bleibt es wie von der Fed erwartet bei einer niedrigen Arbeitslosenquote mit der Folge signifikanter Risiken für einen Wiederanstieg des Lohnwachstums und damit der Inflation, oder aber es müsste die Arbeitslosigkeit steigen, was aller bisherigen Erfahrung nach eine Rezession der US-Wirtschaft zur Folge hätte. Aktuell brummt die US-Wirtschaft weiter, was zumindest vorerst eher für das erste Szenario als für das zweite spricht. Im Euroraum beobachtet die EZB nach eigenem Bekunden sehr genau die Lohnentwicklung: Im aktuellen Umfeld verschärfter Knappheit auf dem Arbeitsmarkt sind stärkere Lohnsteigerungen denkbar, die einen Wiederanstieg der Inflation oder zumindest ein Verharren auf einem Niveau von mehr als 2 Prozent begünstigen würden. Aus deutscher Sicht steht dem zwar die andauernde Wirtschaftsschwäche entgegen, die sich inzwischen auch am Arbeitsmarkt bemerkbar macht. Doch zum einen nehmen auch in Deutschland trotz stagnierender Wirtschaft die Streiks für kräftige Lohnerhöhungen zu, und zum anderen ist Deutschland nicht repräsentativ für den Euroraum.

Auch mit externen Risiken müssen die Notenbanken rechnen: Eine Eskalation der Krise im Nahen Osten mit der Folge drastisch steigender Ölpreise ist weiterhin ein valides Risikoszenario. Zinserhöhungen wären zwar keine angemessene Reaktion auf solch einen externen Schock, aber das Risikoszenario legt für sich genommen ebenfalls eine vorsichtige Vorgehensweise der Notenbanken nahe.

Zinssenkungen kommen später als erwartet

Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass die angekündigten Zinssenkungen später kommen und dass es insgesamt weniger Abwärtsschritte sein werden, als viele Marktteilnehmer derzeit erwarten. Dass die Fed bis zum Jahresende sechs Zinssenkungen vornimmt, wäre nur dann wirklich plausibel, wenn es in der zweiten Jahreshälfte zu einer Rezession der US-Wirtschaft käme. Dies würde ein beherzteres Eingreifen der Fed nicht nur ermöglichen, sondern sogar erforderlich machen.


Über Axel D. Angermann

Axel D. Angermann analysiert als Chef-Volkswirt der FERI Gruppe die konjunkturellen, geldpolitischen und strukturellen Entwicklungen aller für die Asset Allocation wesentlichen Märkte. Seine Analysen bilden die Grundlage für die strategische Ausrichtung der Multi Asset-Strategie der FERI, die vom CIO der FERI Gruppe, Dr. Marcel V. Lähn, verantwortet wird. Angermann selbst verantwortet seit 2008 die von FERI erstellten Analysen und Prognosen für die Gesamtwirtschaft und die internationalen Finanzmärkte. 2002 trat er als Makroanalyst in das Unternehmen ein. Seine berufliche Karriere begann beim Max-Planck-Institut für Ökonomie und beim Verband der chemischen Industrie. Angermann studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Bayreuth.

Über FERI

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Multi Asset-Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von ca. 56 Mrd. Euro, darunter rd. 18 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Standorte in Düsseldorf, Hamburg, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Marcel Renné

Vorsitzender des Vorstandes

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg

Axel Angermann