Diese Seite übersetzen in:
KONTAKT
Telefon
Kontakt
FERI (Luxembourg) S.A.

T +352 270448-0
F +352 270448-729
info@feri.lu


18, Boulevard de la Foire
L-1528 Luxembourg

Kontaktformular
Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies hier, um das Formular zu sehen.
Telefon KONTAKT
Kontakt KONTAKT
Login
Sprache
FERI (Luxembourg) S.A.

+352 270448-0
+352 270448-729
info@feri.lu


L-1528 Luxembourg
18, Boulevard de la Foire

Kontaktformular
Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies hier, um das Formular zu sehen.
Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:

Jahresausblick 2024: FERI erwartet positive Erträge dank aktiver Multi Asset-Strategie

Bad Homburg, 23.11.2023
von FERI
  • Steigende Rezessionsrisiken in den USA, schwaches globales Wachstum
  • Attraktive Aussichten für Anleihen, Aktienmärkte im Jahresverlauf mit steigenden Chancen
  • Aktives Management über alle Anlageklassen hinweg als Schlüssel zum Erfolg

Die zunehmenden Auswirkungen der geldpolitischen Straffung und geopolitische Risiken schaffen ein komplexes und unsicheres Umfeld für die Kapitalmärkte im Jahr 2024. Trotz nachlassender Inflationserwartungen halten die Notenbanken vorerst an einer restriktiven Geldpolitik fest. Daraus können potenziell makroökonomische Schocks resultieren. Die US-Präsidentschaftswahlen sorgen ebenso für latente Unsicherheit wie die explosive Lage im Nahen Osten und der schwelende Taiwan-Konflikt. Investoren müssen deshalb mit kürzeren Zyklen und größeren Schwankungen an den Kapitalmärkten rechnen. „Unter den gegebenen Bedingungen kommt es 2024 darauf an, flexibel auf Marktveränderungen zu reagieren und dabei alle verfügbaren Anlageklassen, also auch Private Markets, Hedgefonds, Volatilitätsstrategien und zunehmend Digital Assets zu nutzen. Wir sind überzeugt, mit einer aktiven Multi Asset-Allokation im kommenden Jahr den Vermögenserhalt unserer Kunden gewährleisten und darüber hinaus positive Erträge erwirtschaften zu können“, fasst Dr. Marcel Lähn, Vorstand und Chief Investment Officer der FERI, den Jahresausblick 2024 für Konjunktur und Kapitalmärkte zusammen.

Soft Landing-Szenario zunehmend unwahrscheinlicher

Im Basisszenario von FERI führen die deutlich verschlechterten Finanzierungsbedingungen infolge des starken Zinsanstiegs im Verlauf des Jahres 2024 zu einer moderaten Rezession der US-Wirtschaft. „Das an den Märkten vorherrschende Soft Landing-Narrativ wird im kommenden Jahr zunehmend in Frage gestellt“, erläutert FERI Chefvolkswirt Axel Angermann die FERI-Prognose für die Konjunktur. Im Basisszenario von FERI führen die deutlich verschlechterten Finanzierungsbedingungen infolge des starken Zinsanstiegs im Verlauf des Jahres 2024 zu einer moderaten Rezession der US-Wirtschaft. „Unserer Ansicht nach ist eine Rezession die Voraussetzung dafür, dass die Inflation auf den Zielwert von 2 Prozent sinkt, was der Fed in der zweiten Jahreshälfte die Möglichkeit zu ersten Zinssenkungen bietet“. Die Wirtschaft im Euroraum werde wahrscheinlich einen Boden finden, insgesamt aber ohne echte Aufwärtsdynamik bleiben. Auch aus China sei angesichts der andauernden Immobilienmarktkrise und einer nur punktuellen Stimulierung nicht mit positiven Wachstumsimpulsen zu rechnen.

Aktienmärkte mit Potenzial, Anleihen attraktiv

Staatsanleihen hoher Bonität profitieren in diesem Umfeld von einer attraktiven Verzinsung, ein zusätzlicher Performancetreiber werden im Jahresverlauf sinkende Zinsen sein. Unternehmensanleihen niedriger Bonität sollten dagegen wegen des erhöhten Ausfallrisikos gemieden werden. Potenziale sieht FERI auch für Aktien. Hier ist jedoch ein aktives Management gefordert, um selektiv Chancen nutzen zu können. Die optimistischen Markterwartungen, die sich auf den Glauben an eine weiche Landung der US-Wirtschaft stützen, werden im Laufe des nächsten Jahres einem Realitätstest ausgesetzt. In einem wirtschaftlich schwächeren Umfeld werden defensive Segmente dann im Vorteil sein, bevor sich mit Beginn der Rezession die Möglichkeit eines spürbaren Aufbaus von zyklischen Aktienpositionen ergibt. Die insgesamt steigende Unsicherheit erhöht das Renditepotenzial von Volatilitätsstrategien. Aufmerksam verfolgt FERI die bevorstehende Zulassung eines Bitcoin-Spot-ETFs, weil sich mit deutlich erweiterten Investitionsmöglichkeiten in Digital Assets die Bedeutung dieser Anlageklasse innerhalb einer Multi Asset-Allocation spürbar erhöhen wird.

Zweite Inflationswelle als Risiko

Ein aktives Währungsmanagement rückt im Laufe des Jahres 2024 in den Fokus, weil nach dem Durchlaufen einer Rezession und verbesserten weltwirtschaftlichen Aussichten der Dollar gegenüber dem Euro an Wert verlieren dürfte. Interessante Opportunitäten dürften sich aus einer erwarteten Aufwertung des Yen ergeben, weil die japanische Notenbank ihre bislang expansive Geldpolitik ändern und ihren Leitzins anheben wird.

Ein Risiko, das Investoren im Blick behalten sollten, ist die Möglichkeit einer zweiten Inflationswelle. Auslöser dafür könnte beispielsweise ein drastischer Anstieg des Ölpreises infolge einer Ausweitung des Nahost-Konflikts sein. Folge wäre ein weiterer Anstieg der Zinsen und ein stärkerer Rückgang der Aktienkurse. „Wir bereiten uns auf jedes denkbare Szenario mit entsprechenden Konsequenzen für die einzelnen Assetklassen vor. Damit sind wir für ein insgesamt herausforderndes Anlagejahr gut gewappnet“, so FERI Vorstand Lähn.


Über FERI

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Multi Asset-Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von ca. 56 Mrd. Euro, darunter rd. 18 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Standorte in Düsseldorf, Hamburg, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Marcel Renné

Vorsitzender des Vorstandes

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg