Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
myFERI Economics Portal FERI Portal FERI AIF Portal

Economics Update Oktober 2021 - Weltwirtschaft mit schwacher Wachstumsdynamik aber hoher Inflation

Bad Homburg, 04.10.2021
von Axel D. Angermann, FERI
  • Hoffnung auf schnelle Rückkehr zu kräftigem Wachstum hat sich nicht erfüllt
  • Preistreibende Faktoren bleiben vorerst wirksam
  • Weitere Wachstumsperspektiven verhalten positiv

Das Wachstum enttäuschte im dritten Quartal, gleichzeitig stiegen die Preise deutlich. Das verstärkt die Befürchtung, dass die Inflation nicht so bald vorübergehen wird. Da viele industrielle Vorprodukte noch eine Weile knapp bleiben dürften, ist eine Entspannung bei der Preisentwicklung vorerst nicht in Sicht. Auch der starke Anstieg der Energiepreise wird sich in den Inflationsdaten in den kommenden Monaten bemerkbar machen. Je länger das Inflationsniveau jedoch auf einem hohen Niveau bleibt, desto größer wird auch das Risiko für steigende Löhne – das gilt vor allem dort, wo Knappheiten am Arbeitsmarkt den Lohnanstieg begünstigen.

Globaler Warenverkehr weiterhin beeinträchtigt

Konjunkturell gibt vor allem die Entwicklung in China Anlass zur Sorge. Dort hat die Wachstumsdynamik noch stärker als erwartet nachgelassen, seit die Führung durch regulatorische Eingriffe in einer Reihe von Branchen versucht, Fehlallokationen abzubauen und andere wirtschaftspolitische Prioritäten zu setzen. Unter der Schwäche Chinas leidet insbesondere der Exportsektor vieler Schwellenländer. Erschwerend kommt hinzu, dass hohe Infektionszahlen in Verbindung mit noch immer niedrigen Impfquoten in etlichen Ländern wie Thailand, Vietnam, Indonesien oder den Philippinen weiterhin gravierende Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung erzwingen. Die Folge sind anhaltende Störungen im weltweiten Warenverkehr mit erheblichen Auswirkungen auch auf die Industrieländer. Hier hat der industrielle Sektor im dritten Quartal kaum zu einer positiven Wirtschaftsentwicklung beigetragen. Die Unterbrechungen in den globalen Lieferketten und die daraus resultierenden Knappheiten tragen ihrerseits wesentlich zur hohen Preisdynamik bei.

Dienstleistungssektor mit gedämpften Aussichten

Die Schwäche des Industriesektors wurde durch den Dienstleistungssektor wiederum kaum kompensiert: Die Ausbreitung der Delta-Variante und Warnungen vor weiteren Infektionswellen verunsichern selbst bei hohen Impfquoten viele Menschen und bremsen deren Konsumbereitschaft, was vor allem in Sektoren wie dem Tourismus oder dem Hotel- und Gaststättengewerbe, aber auch im Freizeitbereich die Rückkehr zu den Vor-Corona-Umsatzniveaus bis auf weiteres verhindert.

Hoffen auf stärkeres Wachstum

Eine wieder positivere Wachstumsdynamik im vierten Quartal erscheint dennoch möglich. Vieles hängt auch hier wieder von der weiteren Entwicklung in China ab. Die historische Erfahrung legt nahe, dass die dortige Führung eine zu starke Abkühlung des Wachstums scheut und deshalb möglicherweise wieder stimulierende Maßnahmen ergreift. In den Schwellenländern ist zudem ein deutlicher Anstieg der Impfquoten abzusehen, was die Anfälligkeit für neue Infektionswellen und damit die Notwendigkeit von Beschränkungen zur Pandemiebekämpfung mindert. In den Industrieländern schließlich könnten weitere Länder dazu übergehen, Corona-Maßnahmen mehr oder weniger vollständig aufzuheben und den Umgang mit dem verbleibenden Infektionsrisiko den Bürgern selbst zu überlassen. Sollten sich diese Faktoren durchsetzen, wäre eine Wiederbelebung der Wirtschaft möglich, so dass die meisten Länder um den Jahreswechsel herum das Ausgangsniveau vor der Corona-Pandemie wieder erreichen könnten.


Über Axel D. Angermann

Axel D. Angermann analysiert als Chef-Volkswirt der FERI Gruppe die konjunkturellen und strukturellen Entwicklungen aller für die Asset Allocation wesentlichen Märkte. Diese Daten bilden die Grundlage für die strategische Ausrichtung der Vermögensanlagen der FERI.

Angermann verantwortet seit 2008 die von FERI erstellten Analysen und Prognosen für die Gesamtwirtschaft sowie einzelne Branchen. 2002 trat er als Branchenanalyst in das Unternehmen ein. Seine berufliche Karriere begann beim Max-Planck-Institut für Ökonomie und beim Verband der chemischen Industrie. Angermann studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Bayreuth.


Über FERI

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von 51,4 Mrd. Euro, darunter knapp 13 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Standorte in Düsseldorf, Hamburg, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Katja Liese

Mitglied der Geschäftsleitung

Leiterin Presse & Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192

F +49 (0) 6172 916-1192

presse@feri.de

FERI AG

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg

Kontakt
Kontakt
Login
Sprache
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Presse & Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Der Sicherheitscode wurde falsch eingegeben.

Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
KONTAKT
Telefon
Kontakt
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Presse & Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Der Sicherheitscode wurde falsch eingegeben.