Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
myFERI Economics Portal FERI Portal

Deutschland 2021: Hohe Umsatzzuwächse dürfen nicht über unterschiedliche Branchenperspektiven hinwegtäuschen

Bad Homburg, 28.12.2020
von Axel D. Angermann, FERI
  • Minus aus 2020 wird in meisten Branchen noch nicht ausgeglichen
  • In Gastgewerbe und Reisebranche drohen zahlreiche Insolvenzen
  • IT-Branche gehört zu den relativen Gewinnern der Pandemie

Wichtigste Triebkraft der wirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2021 ist die Überwindung der Corona-Pandemie: „Nach einem voraussichtlich sehr schwachen Start im ersten Quartal ist im weiteren Jahresverlauf mit einer zunehmend positiven Wachstumsdynamik in den meisten Bereichen der deutschen Wirtschaft zu rechnen. Trotz steigender Produktion und höheren Umsätzen werden die meisten Branchen das Minus aus dem Jahr 2020 jedoch nicht wieder ausgleichen“, fasst Axel Angermann, Chef-Volkswirt von FERI, das Ergebnis der Konjunkturprognose für das neue Jahr unter Branchengesichtspunkten zusammen. Das gilt in besonderem Maße für alle Anbieter von Dienstleistungen, deren Inanspruchnahme mit sozialen Kontakten verbunden ist: Das Gastgewerbe etwa kann im kommenden Jahr mit einem preisbereinigten Umsatzwachstum von rund 17 Prozent rechnen. Weil dem aber ein Rückgang um 37 Prozent im Jahr 2020 vorausging, bleibt der Umsatz der Branche noch um 26 Prozent hinter dem des Jahres 2019 zurück. Die Sorge vor zahlreichen Insolvenze  in diesem Sektor ist also berechtigt. Ähnliches gilt für Reisebüros und -veranstalter: Weil es vermutlich auch nach Überwindung der Pandemie weniger Geschäftsreisen geben wird als vorher und private Fernreisen erst allmählich wieder anlaufen werden, normalisiert sich das Geschäft in diesem Bereich erst langfristig. Das Umsatzniveau des Jahres 2019 dürfte frühestens im Jahr 2024 wieder erreicht werden.

Digitalisierung durch Corona beschleunigt

Zu den Gewinnern der Pandemie zählen der IT-Sektor und damit verbundene Branchen: Teilbereiche wie der Handel mit Digitaltechnik oder der Kabelnetzleitungsbau konnten schon im Jahr 2020 ein deutliches Umsatzplus verbuchen, während die Nachfrage nach elektronischen Bauelementen relativ schwach ausfiel. Die deutschen Hersteller solcher Bauelemente haben nicht die momentan gefragten Speicherchips im Programm, sondern sind Zulieferer der Investitionsgüterhersteller. Die Perspektiven für Dienstleistungen der Informationstechnologie sowie die Datenverarbeitung und das Angebot von Webportalen bleiben auch für das Jahr 2021 positiv: Eine Studie des FERI Cognitive Finance Institute hat jüngst noch einmal herausgearbeitet, wie die Corona-Pandemie als Katalysator des digitalen Wandels wirkt. Viele Branchen im IT-Sektor profitieren davon.

Industrieproduktion erholt sich langsam

Die deutsche Industrie befindet sich seit dem Sommer in einem Aufholprozess, der durch das neuerliche Herunterfahren des öffentlichen Lebens zwar gebremst, nicht aber grundsätzlich gestoppt wird. Dass das Niveau der Industrieproduktion im Jahr 2021 noch um 4 Prozent unter dem des Jahres 2019 bleibt, liegt vor allem an den in Deutschland wichtigen Investitionsgüterbranchen, insbesondere der Autoindustrie. Diese befindet sich unabhängig von der Pandemie in einem tiefgreifenden strukturellen Wandel, der insbesondere für die Zulieferer enorme Herausforderungen hinsichtlich der 2 Neuerfindung ihrer Geschäftsmodelle mit sich bringt. Sowohl der Maschinenbau als auch die Elektrotechnik bleiben als wichtige Zulieferer der Autoindustrie mit ihrem Produktionsniveau ebenfalls noch deutlich unter dem des Jahres 2019.

Einzelhandel mit gemischter Bilanz

Fehlende Möglichkeiten, Geld für Freizeitaktivitäten und Reisen auszugeben, haben dem Einzelhandel im Jahr 2020 insgesamt ein außergewöhnliches Umsatzwachstum von 3,4 Prozent beschert. Im Zuge der Überwindung der Pandemie wird sich die Geschäftstätigkeit hier allerdings normalisieren, so dass für das Jahr 2021 nur noch mit einem Umsatzplus von knapp einem Prozent zu rechnen ist. Während stationäre Einzelhändler nicht zuletzt unter dem neuen Lockdown im Weihnachtsgeschäft leiden, zählt der Online-Handel klar zu den Gewinnern.

Bautätigkeit geht zurück

In der Bauwirtschaft geht das Umsatzplus im Jahr 2020 vor allem auf die ungewöhnlich gute Bautätigkeit im ersten Quartal des Jahres zurück. Mittel- und langfristig ist wegen des Vordringens von Home-Office-Tätigkeiten mit Einbußen im Gewerbebau zu rechnen, was durch die Abarbeitung laufender Aufträge zunächst noch überdeckt wird. Insgesamt wird die Bautätigkeit im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 schrumpfen.

Tabelle: Wachstum in Deutschland nach Sektoren


Über Axel D. Angermann

Axel D. Angermann analysiert als Chef-Volkswirt der FERI Gruppe die konjunkturellen und strukturellen Entwicklungen aller für die Asset Allocation wesentlichen Märkte. Diese Daten bilden die Grundlage für die strategische Ausrichtung der Vermögensanlagen der FERI.

Angermann verantwortet seit 2008 die von FERI erstellten Analysen und Prognosen für die Gesamtwirtschaft sowie einzelne Branchen. 2002 trat er als Branchenanalyst in das Unternehmen ein. Seine berufliche Karriere begann beim Max-Planck-Institut für Ökonomie und beim Verband der chemischen Industrie. Angermann studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Bayreuth.


Über FERI

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von 40,8 Mrd. Euro, darunter 9 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Büros in Düsseldorf, Hamburg, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Katja Liese

Mitglied der Geschäftsleitung

Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192

F +49 (0) 6172 916-1192

presse@feri.de

FERI AG

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg

Kontakt
Kontakt
Login
Sprache
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Der Sicherheitscode wurde falsch eingegeben.

Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
KONTAKT
Telefon
Kontakt
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Der Sicherheitscode wurde falsch eingegeben.