Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
myFERI Economics Portal FERI Portal

FERI Markets Update Dezember 2020 - Mit großen Hoffnungen ins neue Jahr

Bad Homburg, 14.12.2020
von Dr. Eduard Baitinger, FERI
  • Impfstoff-Euphorie treibt Kurse auf neue Höchststände
  • Aussicht auf durchgreifende fundamentale Erholung
  • Monetäre Staatsfinanzierung als langfristiges Risiko

Die traditionelle Jahresend-Rallye an den Börsen wird dieses Mal von der Aussicht auf den unmittelbar bevorstehenden Einsatz wirksamer Covid-19-Impfstoffe beflügelt. Nach dem Abklingen der Impfstoff-Euphorie dürfte die Fragilität an den Märkten, die vielfach überkauft erscheinen, allerdings wieder zunehmen. Hinzu kommt, dass sich zuletzt die Wirtschaftsdaten in den USA und Europa aufgrund neuer Lockdowns schon wieder eingetrübt haben. Insgesamt bleiben die Aussichten für das Börsenjahr 2021 aber freundlich. Die fundamentale Erholung wird von ultra-expansiver Geldpolitik und ausgabefreudiger Fiskalpolitik zusätzlich befeuert. Da die Aktienmärkte jedoch große Teile dieses Szenarios bereits eingepreist haben, sollten Anleger 2021 nicht mit einem stetigen Anstieg der Kurse rechnen. So könnte die Eindämmung der Pandemie aufgrund der Impfskepsis vieler Menschen deutlich länger dauern als gedacht. Unklar ist auch, wie sich die Spannungen zwischen den USA und China sowie mit Ländern wie Russland und Iran unter dem künftigen US-Präsidenten Biden entwickeln. Bei einer deutlich schnelleren fundamentalen Erholung als erwartet könnten die Finanzmärkte zudem mit Zinsanstiegen reagieren. Betroffen wäre dann vor allem der US-Aktienmarkt, der aufgrund der Anfälligkeit des Technologiesektors gegenüber steigenden Zinsen unter Druck geraten könnte. Das fundamentale Erholungsszenario spricht zwar grundsätzlich für eine offensivere Anlageausrichtung mit Schwerpunkt auf konjunktursensitiven Sektoren. Aufgrund der insgesamt hohen Bewertungsniveaus und der skizzierten Risikoszenarien sind spürbare Rückschläge allerdings nicht auszuschließen. Anleger sollten sich deshalb 2021 auf ein aktives und flexibles Risikomanagement einstellen.

Die unheimliche Macht der Notenbanken

Das Jahr 2020 hat Investoren wieder einmal die dominierende Stellung der globalen Notenbanken vor Augen geführt. Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern und die üppigen Rettungspakete der Staaten zu finanzieren, lösten die US-Notenbank FED, die Europäische Zentralbank EZB und andere Zentralbanken eine wahre Liquiditätsflut aus. Die internationalen Aktienmärkte haben von dieser massiven Ausweitung der Geldschöpfung im Jahresverlauf profitiert. Sie verlassen sich mittlerweile blind darauf, dass die Notenbanken im Notfall praktisch unbegrenzte Hilfe leisten. Dieses Reaktionsmuster wirkt zunehmend beunruhigend, denn so wird in zukünftigen Krisen eine immer höhere Dosis an monetärer Stimulierung benötigt. Wie gefährlich dieser Weg ist, zeigt das enge Zusammenspiel von Geld- und Fiskalpolitik in der Corona-Krise, das de facto einer offenen Staatsfinanzierung durch die Notenbanken gleicht. Kurzfristig stützen Liquiditätsspritzen und Konjunkturpakete zwar die Wirtschaft, doch langfristig führt diese Politik zu einer stetigen monetären Verwässerung des Finanzsystems. In diesem Umfeld steigt eindeutig die Attraktivität von Sachwerten, wie etwa Aktien und Edelmetallen, gegenüber Nominalanlagen wie Staatsanleihen. 


Über Dr. Eduard Baitinger

Dr. Eduard Baitinger ist seit 2015 Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe. Er verantwortet den Bereich quantitative Asset Allocation der FERI Trust, wo er auch zahlreiche Forschungsprojekte steuert und koordiniert. In enger Abstimmung mit dem FERI-Vorstand und Chief Investment Officer, Dr. Heinz-Werner Rapp, vertritt er ferner die Anlagestrategie der FERI-Gruppe und deren Kommunikation an Mandanten und Kunden der FERI.

Vor seiner Tätigkeit bei FERI war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen und Finanzanalyst bei einem Asset Manager. 2010 schloss er sein Studium an der Universität Bremen, begleitet von einem Auslandsaufenthalt in New York, als Diplom Ökonom ab. 2014 promovierte Eduard Baitinger mit Auszeichnung über neue Ansätze für das quantitative Asset Management. Dr. Baitinger publiziert regelmäßig in akademischen Fachzeitschriften und fungiert als akademischer Gutachter.


Über FERI

Die FERI Gruppe mit Hauptsitz in Bad Homburg wurde 1987 gegründet und hat sich zu einem der führenden Investmenthäuser im deutschsprachigen Raum entwickelt. Für institutionelle Investoren, Familienvermögen und Stiftungen bietet FERI maßgeschneiderte Lösungen in den Geschäftsfeldern:

Das 2016 gegründete FERI Cognitive Finance Institute agiert innerhalb der FERI Gruppe als strategisches Forschungszentrum und kreative Denkfabrik, mit klarem Fokus auf innovative Analysen und Methodenentwicklung für langfristige Aspekte von Wirtschafts- und Kapitalmarktforschung.

Derzeit betreut FERI zusammen mit MLP ein Vermögen von 40,8 Mrd. Euro, darunter 9 Mrd. Euro Alternative Investments. Die FERI Gruppe unterhält neben dem Hauptsitz in Bad Homburg weitere Büros in Düsseldorf, Hamburg, München, Luxemburg, Wien und Zürich.



Pressekontakt

Katja Liese

Mitglied der Geschäftsleitung

Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192

F +49 (0) 6172 916-1192

presse@feri.de

FERI AG

Rathausplatz 8-10

61348 Bad Homburg

Dr. Eduard Baitinger
Dr. Eduard Baitinger
Dr. Eduard Baitinger
Kontakt
Kontakt
Login
Sprache
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Der Sicherheitscode wurde falsch eingegeben.

Diese Seite übersetzen in:
Zu FERI in:
KONTAKT
Telefon
Kontakt
Katja Liese
Mitglied der Geschäftsleitung
Unternehmensstrategie, Marketing und Kommunikation

T +49 (0) 6172 916-3192
F +49 (0) 6172 916-1192
presse@feri.de

FERI AG
Rathausplatz 8-10
61348 Bad Homburg

Kontaktformular

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir kommen auf Ihr Anliegen zurück.

Leider ist ein Fehler aufgetreten.

Der Sicherheitscode wurde falsch eingegeben.